Als mich Nadine von offshorepapaonlinemama fragte, ob ich Interesse am „Liebster Blog Award 2016“  hatte, war ich im ersten Moment total überrascht. Natürlich habe ich zugesagt und erst einmal gegoogelt was es mit diesem Preis auf sich hat. Überraschenderweise waren nicht alle Meinungen im Netz positiv – ja ganz im Gegenteil, zu aller erst bin ich eigentlich über die negativen Aussagen gestolpert. Vom Blogger-Kettenbrief war da die Rede oder vom unaufhaltsamen Schneeballsystem. Fluch oder Segen nun also meine Nominierung? Bei Feigenwinter und Simone Weissenbach habe ich gute Beiträge zum Thema gefunden.

Darum soll es eigentlich gehen, bzw. deshalb wurde der „Liebster Blog Award“ in die Welt gerufen:
Der „Liebster Blog Award“ unterstützt vor allem neue Blogs um in der Bloggerwelt bekannter zu werden. Aber natürlich ist es auch für alte Hasen eine gute Möglichkeit noch bekannter zu werden. Der „Liebster Blog Award“ ist eine Vernetzung zwischen den Bloggern. Es funktioniert ganz einfach. Man wird nominiert, beantwortet die gestellten Fragen, stellt selbst wieder Fragen und nominiert erneut Blogs für den „Liebster Blog Award“.

Vielen lieben Dank Nadine für die Nominierung – welche ich hiermit auch ganz offiziell annehme. Auf Grund der zuvor genannten Hintergrundinfos habe ich mich allerdings dazu entschlossen, die Regeln ein wenig zu ändern und sie mehr dem anzupassen was für mich richtig ist und passt.

Beginnen wir mit dem „mitgelieferten“ Regelwerk:

  1. Bedankt euch bei der Person, die euch nominiert hat, und verlinkt sie auf eurer Seite.
    Falls möglich, hinterlasst auf ihrem Blog einen entsprechenden Kommentar, in dem ihr auch für andere sichtbar den Award annehmt.
  2. Kopiert das Emblem oder holt euch ein zu euch passendes aus dem Netz und stellt es sichtbar auf die Award-Seite,
    so dass der „Liebster Blog Award“ nach außen hin sichtbar ist und bleibt.
  3. Beantwortet die 11 Fragen, die euch gestellt wurden und veröffentlicht sie auf eurer Seite.
    Wer über die Fragen hinaus Fakten über sich präsentieren möchte, kann dies in einem eigenen Blog:
    Fakten über mich (bis zu 11 möglich); wer mit den Fragen gar nichts anfangen kann, darf sie ausnahmsweise auch mal gegen Fakten austauschen; sollte das dann aber auch entsprechend begründen.
    -> Wer eine Frage nicht beantworten will, weil sie zu persönlich ist oder einfach nicht zu einem passt, der tauscht sie gegen ein Thema eures Interesses, einen Fakt über sich selbst oder eine lustige Geschichte. Auch wenn wir uns im Internet präsentieren hat jeder das Recht auf seine Privatsphäre! 
  4. Denkt euch 11 neue Fragen für die Blogger aus, die ihr nominieren wollt und stellt die Fragen auf euren Blog.
    –> Weniger ist manchmal mehr! Deshalb werde ich mich auf 5 Fragen beschränken, anstatt mir gezwungenermaßen vollkommen uninteressante Fragen auszudenken.
  5. Kopiert die Regeln und stellt sie ebenfalls auf euren Blog, damit die Nominierten wissen, was sie zu tun haben.
  6. Nominiert zwischen 2 und 11 neue Blogger, die ihr gerne weiter empfehlen wollt. Das sollten möglichst solche sein, die noch wenig bekannt sind, aber empfehlenswerte Inhalte bieten. Wer möchte kann sich dabei an die 200er – 3000er Follower / Leser Regel halten, also solche Blogs empfehlen, die unterhalb dieser Zahlen liegen.
    –> Hier werde ich vom Regelwerk abweichen und lediglich zwei Blogs nominieren, die zum einen noch ganz jung sind und zum anderen in eine ganz andere „Branche“ als mein Blog fallen. So erfahrt ihr/wir auch was es spannendes in anderen Themenbereichen als dem Nähen gibt. 
  7. Stellt die neuen Nominierungen auf eurer Seite vor und gebt den jeweiligen Bloggern eure Nominierung persönlich bekannt.
    Empfohlen wird dafür die Kommentarfunktion auf den jeweiligen Blogs zu nutzen, falls diese passend ist.
  8. Empfohlen wird auch, die jeweils Nominierten vorab zu fragen, ob sie überhaupt mitmachen wollen, damit sie sich nicht überfallen fühlen.

 

Und hier nun die Fragen, die Nadine sich ausgedacht hat – zusammen mit meinen Antworten:

1. Wie kam es zu deinem Blognamen?

Als ich 2014 anfing zu nähen, war schnell klar – ich will nicht nur für mich nähen, sondern die Ergebnisse und alle damit zusammenhängende Themen auf einem Blog vorstellen. Außerdem sollte der Blog eine Art „Tagebuch“ für mich sein. Wer bloggt, braucht einen passenden Namen – mit diesem Gedanken setzte ich mich an die Nähmaschine und fing an, mein erstes Projekt zu verwirklichen. Der Stoff, den ich dabei verwendete, war mit süßen Comic-Hunden bedruckt. Zu dieser Zeit beschäftigten wir uns in der Uni gerade ausführlich mit sogenannten „Threads“ (übersetzt „Faden“) in Java – was für ein Zufall, dass das Wort auch für mein Hobby eine Bedeutung hat.
ThreadDog war geboren ;-)
 

2. Was hilft dir im Alltag am meisten, auch in schwierigen Situationen bei Laune zu bleiben?

Ich bin ein Perfektionist und das macht mir das Leben nicht immer einfach, besser gesagt, ich mache mir das Leben nicht immer einfach. Es gibt kaum Tage an denen ich wirklich zufrieden bin und nicht im Kopf schon wieder die nächsten Hürden versuche zu bewältigen. Mein Mann hilft mir, mich wieder auf den Boden zurückzuholen, seine ruhige Art und lieben Worte erden mich.
 

3. In welcher Jahreszeit fühlst du dich am wohlsten?

Grundsätzlich mag ich jede Jahreszeit, mir wird schnell langweilig, daher freue ich mich über den stetigen Wechsel. Da ich aber ein September-Kind bin und mit diesem Monat viele schöne Dinge verbinde, ist der Herbst meine liebste Jahreszeit.
 

4. Trinkst du lieber Kaffee oder Tee?

Diese Frage beantworte ich ganz klar mit Kaffee! :-) Ohne das schwarze Gold bin ich unvollständig.
 

5. Ein Tag, 24 Stunden für dich ganz allein! Was tust du?

Als Listenmensch und Perfektionist hätte ich natürlich mit Sicherheit genügend Punkte, die es zu erledigen gäbe. Aber was  ich wirklich einmal gerne tun würde – ganz spontan sein, wegfahren – ohne konkretes Ziel – sehen was der Tag außerhalb meiner bekannten Pfade für mich bereithält.
 

6. Was sind deine drei stärksten persönlichen Gute-Laune-Quellen?

  • Tanzen – am besten vollkommen hemmungslos durch die ganze Wohnung – ganz egal wie ich dabei aussehe!
  • Schokolade :-)
  • Mein Mann – er schafft es immer mich zum lachen zu bringen, ganz egal wie mies ich vorher drauf war.

 

7. Welche Dinge bringen sich von null auf hundert?

Menschen die keine eigene Leistung bringen und sich von anderen „mitziehen“ lassen, empfinde ich als extrem anstrengend. Das Leben besteht aus Geben und Nehmen, wer immer nur nimmt wird schlussendlich nicht glücklich.
 

8. Isst du alles oder mäkelst du viel rum?

Das ist eine Frage der Betrachtungsweise ;-) Ich für meinen Teil würde behaupten nicht viel zu mäkeln, bin aber sicher meine Eltern sehen das anders ;-) Es gibt Dinge die ich sehr gerne esse und Dinge die ich weniger mag – das muss so oder?
 

9. Auf welchen Blogs bist du am liebsten unterwegs?

  • Joma-Style
    In ihrem Blog zeigt Anja wunderschöne selbstgenähte Mode – sowohl für ihre Kinder, als auch ihren Mann und sich. Besonders sehenswert sind ihre Covernähte!
  • Schnabelina
    Rose näht für sich und ihre Kinder, die meisten ihrer Werke werden mit hübschen Stickmandalas individualisiert. Außerdem erstellt sie unglaublich tolle Freebooks!
  • Raxn
    Bei Susn gibt es wahnsinnig schöne Fotos auf denen sie ihre genähten Kunstwerke präsentiert. Egal ob für sich oder ihre 4 Kinder – auf jedem Bild, mit jedem Beitrag spürt man die Freude und das Leben!
  • muckelie
    Susanne ist ein Perfektionist und lässt in Ihrem Blog an ihrer Kreativität (gemischt mit ein wenig Chaos) teilhaben. Außerdem erstellt sie richtig tolle Ebooks für coole & lässige Kleidung!

 

10. Was würdest du ändern, wenn du es dürftest und könntest?

Eine schwierige Frage, gibt es doch so viele Dinge, die es wert wären positiv verändert zu werden. Ich würde mir wünschen, allen Kindern auf der Welt eine Schulbildung zukommen lassen zu können. Gerade Mädchen wird in vielen Teilen der Welt verwehrt zur Schule zu gehen oder einen höheren Abschluss zu machen, das würde ich gerne ändern können.
 

11. Urlaub in den Bergen oder am Strand?

Weder noch! Eintönige Urlaube langweilen mich, ich mag die Abwechslung. Also vormittags auf den Berg und nachmittags an den Strand!

 

Kommen wir zu meinen Nominierungen für den „Liebster Blog Award 2016“:

Alexandra & Franz von Mr & Mrs on Tour schreiben auf ihrem Reiseblag über viele wunderschöne Orte und lassen uns so an ihren Urlauben und Ausflügen teilhaben. Wer sich vom Sofa aus einen Einblick in die weite Welt gönnen möchte, ist bei den beiden genau richtig!

Regina von Sichtfabrik einem noch ganz jungen Fotoblog. Ein paar Ihrer Bilder habt ihr hier beim mir auf dem Blog ja schon kennengelernt. Doch das fotografieren von Nähwerken ist nur ein kleiner Teil – habt ihr schon ihre wunderschönen Landschafts- oder Makroaufnahmen gesehen?

 

Regina, Alexandra & Franz für euch habe ich mir folgende Fragen ausgedacht:

  1. Was bedeutet das bloggen für Dich?
  2. Was wünscht Du Dir für Dich ganz persönlich in der Zukunft?
  3. Rückblickend auf die letzte Woche – was war Dein Highlight, auf was hättest Du lieber verzichtet?
  4. Welche sind Deine Lieblingsblogbeiträge (auf Deiner oder anderen Seiten) und warum?
  5. Wem wolltest Du schon lange einmal Danke sagen?

 

Ich wünsche euch einen schönen Start in die Woche!
Liebe Grüße
Sonja

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on StumbleUponEmail this to someone